Worklifebus

MEIN LEBEN ALS TEILZEIT-NOMADIN

Erste Erfahrungen

Seit drei Monaten bin ich von Mittwoch bis Sonntag mit meinem worklifebus unterwegs.

Meistens fahre ich zu privaten und öffentlichen StellplÀtzen, in der Nebensaison auch mal auf CampingplÀtze. Am Wochenende ist immer auch mein Partner mit dabei, ansonsten bin ich alleine unterwegs.

Der Lebensstil als Teilzeit-Nomadin bereitet mir viel Freude.

Auf diese Weise lerne ich viele neue, spannende Orte kennen. Ich verbringe viel Zeit in der Natur und erlebe tolle Begegnungen.

Es ist ein grosses Privileg, so arbeiten zu können.

Ich bedanke mich bei allen, welche mir diese Möglichkeiten an Platz, Ruhe, Sympathie und, nicht zu vergessen, an Strom bieten.

Und was ich daraus lernte:

Meistens sind Ängste und Sorgen, die im Voraus entstehen, unbegrĂŒndet, oder zumindest ĂŒbertrieben. So möchte ich alle ermutigen, ihre TrĂ€ume und Ideen ernst zu nehmen und anzugehen.

Arbeiten mit Weitsicht

Stellplatz im Napfgebiet mit Blick auf Rigi und Pilatus. Nach einer kleinen Biketour lÀsst es sich an diesem Platz entspannt arbeiten.

Arbeiten ĂŒber den DĂ€chern von Luzern

Grandiose Stimmung nach der DĂ€mmerung.

Arbeiten unter Beobachtung

Stellplatz mit eigenem Sitzplatz und Nachbarn der tierischen Art.

Arbeiten am See

Vor dem Arbeiten wird erst einmal gegessen. Ganz nach dem Motto:

«Der Morgen macht den Tag».

Weitere Bilder finden sie in der Galerie (Auf Bilder klicken)

Sharing is caring!
alltagshorizont.ch